Menümobile menu

Corona - wie wir damit umgehen

Als Tagungshaus der Evang. Kirche Hessen und Nassau verfolgen wir die Entwicklungen rund um das Coronavirus sehr aufmerksam. Unser Haus und das Team stehen für einen Aufenthalt seit dem 22. Juni 2020 bereit.

Wir sorgen für eine aktive Prävention und haben für unsere Gäste entsprechende Richtlinien für ein gutes Miteinander zusammengestellt. Diese finden Sie hier als download.

Unsere Hygienestandards setzen wir im Sinne unserer Gäste verantwortungsvoll um und informieren z. B. mit Plakaten und persönlichen Hinweisen. Ganz unabhängig von der aktuellen Situation sind unsere Mitarbeitenden stets geschult.

Bitte beachten Sie eigenverantwortlich die aktuellen Hinweise insbesondere in Bezug auf Gruppenreisen des Robert-Koch-Instituts, des Bundesgesundheitsministeriums, der jeweiligen Bundesländer (www.hessen.de) bzw. Landkreise (www.hochtaunuskreis.de).Unsere Tagungsräume sind als nicht öffentlicher Raum eingestuft. Dementsprechend ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht verpflichtend, sondern nur empfohlen. Die Veranstalter bitten wir um Mitteilung, ob dieser Empfehlung im Tagungsraum nachgekommen werden soll.

Wir empfehlen die behördlichen Informationsquellen, die verlässlich Hinweise aktualisieren:

>     Robert-Koch-Institut: www.rki.de

>     Bundesgesundheitsministerium: www.bundesgesundheitsministerium.de

Auch die Evang. Kirche Hessen und Nassau hält verschiedene  Informationen auf Ihrer Homepage bereit und aktualisiert sie ständig. www.ekhn.de

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen: Bleiben Sie  gesund und kommen Sie gut durch diese Zeit!

Video über das Martin-Niemöller-Haus

Aktuelles

Tagungshäuser der EKHN auf einen Blick: Herborn, Hohensolms, Höchst, Arnoldshain

03.07.2020 vr

Spontane Sommerfrische: Evangelische Freizeithäuser offen

Sie sind auch offen für spontane Gäste: Die Freizeit- und Tagungsäuser der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die Mitarbeitenden freuen sich mit neuen Sicherheitskonzepten auch in Coronazeiten auf Übernachtungen. Nur eine Sache trübt die Freude.
Martin Stöhr

05.12.2019 vr

Martin Stöhr: Trauer um den Pionier im jüdisch-christlichen Dialog

Er galt als großer Brückenbauer zum Judentum: Nun ist Martin Stöhr im Alter von 87 Jahren gestorben. Viele Jahre leitete er die Evangelische Akademie Arnoldshain und profilierte sie. Weltweit war er ein geachteter und vielfach engagierter Mann des christlich-jüdischen Dialogs. Er wird vielen fehlen. Die Trauerfeier ist für den 16. Dezember vorgesehen.
Martin Niemöller

16.03.2019 red

Welch ein Leben - Martin Niemöller!

Als junger Mann war er beim Militär als U-Boot-Kommandant, später rief er als unbeugsamer Pazifist so manchen Kritiker auf den Plan. Die Lebensgeschichte des Pfarrers Martin Niemöller hat ihn ins Konzentrationslager Sachsenhausen geführt, nach dem Krieg wurde er der erste Kirchenpräsident der EKHN. Eine Lebensgeschichte, die auch Impulse für aktuelle gesellschaftliche Diskussionen bietet. Davon erzählt nun das Musical „Welch ein Leben“.

08.01.2019 vr

„Mehr für Frieden einsetzen“

In ihrer Neujahrsbotschaft fordert die Stellvertretende Kirchenpräsidentin Scherf Christinnen und Christen dazu auf, sich für den Frieden einzusetzen.

25.12.2018 oer

Weihnachten - Licht in der Dunkelheit

Wir feiern Weihnachten, wenn die Tage am dunkelsten sind – und die Nächte am hellsten. Viele zünden in dieser Zeit gerne Kerzen an und stellen Lichter auf. Sie leuchten gegen die Dunkelheit an. Ganz besonders natürlich die Lichter am Weihnachtsbaum. Sie legen über diese Tage eine ganz besondere Stimmung. Ich mag diese Zeit sehr. Das hat sicher mit den wunderbaren Weihnachtsfesten der Kindheit zu tun. Unvergesslich die Spannung vor dem Fest und dann der Heilige Abend. Bei uns zuhause war das Weihnachtszimmer am Heiligen Abend zunächst verschlossen. Dann läutete ein Glöckchen. Die Tür öffnete sich. Und im dunklen Zimmer erstrahlte der Weihnachtsbaum im Glanz seiner Lichter.

18.04.2018 red

Job bei der Kirche auch ohne Konfession möglich

Das Urteil betrifft hunderttausende Beschäftigte in den evangelischen Kirchen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt: Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit fordern. Hintergrund ist ein Fall aus Deutschland. Kirchenpräsident Jung versichert, dass die EKHN auf die Folgen des Urteils vorbereitet sei.

15.03.2018 red

Martin Niemöller und die Suche nach einem Grab für Rudi Dutschke

Rudi Dutschke galt als Wortführer der studentischen 68er Bewegung. Nach seinem Tod wurde er in Berlin-Dahlem auf dem Sankt-Annen-Kirchhof begraben. Das Grab Dutschkes ist jedoch nicht irgendein Grab: Es ist das Grab, das eigentlich für den ehemaligen Kirchenpräsidenten der EKHN, Martin Niemöller, reserviert war.

08.03.2018 tgh-stg

Union Gospel Singers aus Idstein erhalten bei ihrem Probenwochenenden von Jay Hatch professionelle Impulse

Die Union Gospel Singers unter der Leitung von Karlheinz Theobald (am Klavier) erweitern bei Ihrem Probewochenende in Schmitten-Arnoldshain ihr Repertoire. Foto: Union Gospel Singers
Wasser sprudelt aus einem Wasserhahn eines Brunnens.

29.12.2017 krebs

Neujahrsbotschaft 2018 von Kirchenpräsident Volker Jung

„Dem Leid und der Ungerechtigkeit in der Welt die Hoffnung gegenüberstellen.“ Das ist nach Ansicht des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung eine der wesentlichen Herausforderungen für das kommende Jahr.
Erntedank: Trauben

06.10.2017 vr

Erntedankfest: Gerechtigkeit ist weltweiter Maßstab

An Erntedank werden die Kirchen mit Gaben der Natur geschmückt. Das erinnert aber auch an die, die am Erntedankfest gerade nichts zu feiern haben, meint Kirchenpräsident Volker Jung. Und das muss Konsequenzen haben.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Die nächsten Veranstaltungen

Es wurden keine Ergebnisse zu Ihrer Suchanfrage gefunden.

to top