Menümobile menu

Maus-Türöffnertag im Jahr des Reformationsjubiläums auf der Evangelischen Jugendburg Hohensolms

Maus trifft Martin und 120 neugierige Kinder

Zum zweiten Mal beteiligte sich die Evang. Jugendburg Hohensolms am Maus-Türöffnertag. Am 3. Oktober öffnete die Burg ihre Tore für neugierige Kinder, die sich bereits lange im Vorfeld angemeldet hatten. Die Anmeldeliste war lang, die weitesten Gäste waren aus Aachen angereist - Bereits im Juli waren alle Plätze ausgebucht.

Bildergalerie

Maus trifft Martin - auf der Jugendburg Hohensolms

Zum zweiten Mal beteiligte sich die Evang. Jugendburg Hohensolms am Maus-Türöffnertag. Am 3. Oktober öffnete die Burg ihre Tore für neugierige Kinder, die sich bereits lange im Vorfeld angemeldet hatten. Ungeduldig standen 120 Kinder mit Eltern und teilweise Großeltern (insgesamt etwa 250 Gäste) deutlich vor 13 Uhr vor dem Burgtor, wo es doch erst pünktlich um 13 Uhr losgehen konnte. Unmittelbar vor dem Tor wurden sie alle von der Maus und von Martin Luther begrüßt. "Was geschieht hinter den Mauern der Burg und in den vielen Räumen im (Wohn)Schloss? Warum ist die altehrwürdige Burg nicht ein Museum? Und was hat das mit Martin Luther zu tun? Muss man sich hier fürchten?" Solche und andere Fragen hatte Astrid Graipner-Bernhardt, Archivarin und Mitarbeiterin auf der Burg, für die Kinder vorbereitet und beantwortete sie mit ihnen zusammen auf ihrer Führung durch die Burg, die sie dreimal im Laufe des Nachmittags anbot.

Neben den Führungen gab es zahlreiche Burg-Angebote zum Anfassen und Mitmachen: So war das Mobile Landschaftsmuseum mit Originalexponaten, u.a. Kettenhemd und Helm, Zunder zum Feuermachen u.a.m. vor Ort. Im Renteigärtchen konnten die Kinder das Bogenschießen unter pädagogischer Anleitung ausprobieren. Christoph Götz, Hausmeister der Burg und selbst Vater von zwei Grundschulkindern, hatte Steckenpferdchen aus Holz und bunte Farben vorbereitet, mit welchen die Kinder phantasievoll malten.

Auf dem Burghof gab es Reigentänze mit der Mittelalter-Tanzgruppe "Saltamus Gaudio" aus dem rheinischen Altenahr zum Zuschauen und zum Mitmachen. In ihren original gefilzten, langen bunten Gewändern und zu Renaissancemusik wurde das Mittelalter auf dem Burghof lebendig. Begeistert nahmen die großen und kleinen Zuschauer die Einladung der Tänzer an und man konnte das unmittelbar entstehende Gemeinschaftsgefühl erfahren.

Ein rundum gelungener Nachmittag klang mit selbst gebackenem Stockbroten am Lagerfeuer aus. Die Kinder verliessen zufrieden und stolz bepackt mit einer kleinen Geschenktüte die Burg. Darin fand sich neben einem Maus-Luftballon und ein paar Süßigkeiten eine echte Luther-PlayMobil-Figur -  wie konnte es in 2017 anders sein. „Das im Vergleich zum letzten Jahr deutlich vergrößerte Mitmachangebot für die Kinder und das Präsent war nur möglich dank der Zuschüsse, die uns der Reformationsfonds der EKHN gewährt hat“ erläuterte Oliver Schulz, Leiter der Evang. Jugendburg Hohensolms, auf Nachfrage den Vertretern der örtlichen Presse.

Und warum ist die Burg nun kein Museum? Ganz am Schluss, wenn die Burgführung im früheren Schlafgemach der Fürsten, der heutigen Kapelle angekommen war, wurde die Frage beantwortet: Die Kirche hatte seinerzeit die Burg vom Fürsten gekauft und sich bewußt einen Ort gewünscht, an dem sich junge Menschen begegnen können und sollen. Deshalb kann man hier schlafen, toben, singen und über Gott und die Welt diskutieren....

Die Veranstaltung wurde gefördert vom Projektbüro Reformationsdekade der EKHN - "Gott neu entdecken - Reformation seit 1517"

___________________
Zum Maus-Türöffnertag

Bundesweit öffnen sich für Kinder am Maus-Türöffnertag Türen, die für sie sonst eher verschlossen sind. Mehr als 700 Türen öffneten sich in 2017 für Kinder in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit machten so viele Betriebe, Vereine und Institutionen wie noch nie beim Maus-"Türöffner-Tag" mit. Initiiert von der "Sendung mit der Maus" (WDR) können am Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr rund 70.000 Kinder einen Blick in die Welt werfen - und zwar dorthin, wo sie normalerweise nicht hinkommen.
___________________
Zur Evangelischen Jugendburg Hohensolms
Die Evangelische Jugendburg Hohensolms ist die Jugendbildungsstätte der EKHN und bietet vorrangig Kindern und Jugendlichen einen Ort für ihre Freizeit- und Bildungsarbeit, sowie Schulen einen außerschulischen Lernort. Hohensolms hat 156 Betten, ist ganzjährig für Gruppen geöffnet und verzeichnet aktuell circa 20.000 Übernachtungen im Jahr.                                      

Weitere Infos und Bilder: www.jugendburg.de Facebook: @EvangelischeJugendburgHohensolms- #TürenAuf

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top